Mit dem Wäschetrockner gegen Zecken, Milben und Co.

Es gibt so einige Parasiten, die uns und unseren Hunden (und Katzen) das Leben schwer machen. Bei einigen dieser Parasiten muss man bei der Bekämpfung sehr streng auf Hygiene achten. Hat ein Hund zum Beispiel Flöhe, dann hilft es meist nichts, wenn man nur die Flöhe auf dem Hund bekämpft (was dank der richtigen Mittel meist sehr einfach ist). Häufig sollte man mindestens noch die Umgebung sehr gründlich saugen und sogar wischen und alles, was in Berührung mit dem Hund gekommen ist (seine Hundedecke zum Beispiel) in die Waschmaschine stopfen.

Was bei Flöhen noch sehr wirksam ist, versagt als Mittel bei Zecken meist. Denn Zecken lassen sich nicht so einfach töten. Ihnen macht extreme Kälte erst etwas ab andauernden minus 20 Grad aus (siehe auch Zecken im Winter) und sie ertrinken auch nicht so schnell. Ein Waschgang bei 30 oder 40 Grad lässt Zecken auch nicht sterben, da müssen schon mindestens 60 Grad her. Nur kann man eben viele Dinge nicht bei so hohen Temperaturen waschen. Oder die Kleidung muss gar nicht gewaschen werden, da man mit der Jeans ja gerade nur einen Spaziergang gemacht hat, man aber eben nur Zecken sicher sein möchte.

Geheimwaffe Wäschetrockner gegen Zecken

Hier setze ich auf meinen Wäschetrockner. Komme ich von einem Spaziergang nach Hause und besteht die Gefahr auf diesem Zecken abgestreift zu haben, kommen meine Sachen (Socken und Hose) mindestens für ca. 15 bis 20 Minuten in den Wäschetrockner. Das sollte sie abtöten. Auch die Hundedecke aus dem Wohnzimmer kommt gerade im Sommer mindestens zwei Mal die Woche auf Verdacht in den Wäschetrockner (wegen der Haare aber in einem Kopfkissenbezug). Auch andere Decken und Kissen bekommen ab und an einen Aufenthalt in der Hitzekammer verpasst. Bei meiner Bettwäsche und bei meinem Bettzeug hilft das auch gegen Staubmilben. Denn auch Milben sterben erst ab ca. 60 Grad. Da ich nun aber nicht alle zwei Wochen mein Bettzeug komplett waschen und trocknen kann, gibt es eben zwischendurch eine Auffrischung im Trockner. Zumal wohl Milben auch sehr resistent sind und die 60 Grad überstehen könnten.

Wäschetrockner gegen Bakterien

Auch gegen viele Bakterien hilft der Wäschetrockner. Was gut ist, denn Waschmaschinen gelten vielen Experten als Bazillenschleuder. Wobei feuchte Wäsche ein Brutboden für Bazillen ist. Schon deswegen macht es Sinn, Wäsche gut durchtrocknen zu lassen, ehe man sie wegräumt.

Gegen hohe Temperaturen sind nämlich die meisten Bakterien und Pilze empfindlich, besonders wenn der Temperaturanstieg schnell erfolgt.

Auch Bügeln hilft

Früher dachte ich ja, das Bügeln sei eine reine Beschäftigungsmaßnahme. Inzwischen habe ich aber gelernt, dass Bügeln einen ähnlichen Effekt wie der Wäschetrockner hat. Schließlich wird Wäsche beim Bügeln auch sehr hohen Temperaturen ausgesetzt. Damit hat auch Bügeln eine bakterientötende Wirkung. Aber ich bleibe dann doch lieber meinem Wäschetrockner treu.

Übertreiben sollte man es aber nicht. Kein Mittel tötet alle Viren und Bakterien. Übertriebene Desinfektion meist auch nicht notwendig. Bakterien sind meist auch nicht schlimm. Wir selbst sind von Bakterien besiedelt. Bakterienkulturen finden sich im Joghurt. Und meist ist unser Körper auch gegen Viren gut gerüstet. Eine sterile Umgebung wäre gar nicht gut für uns. Wenn wir gesund sind.

Und sich gegen Zecken, Flöhe und Milben zu schützen, ist ja wieder eine ganz andere Sache. Denn schützen ist besser als eine Zecke entfernen zu müssen.

Frontline Spray gegen Zecken
Preis: 28,66€
Zuletzt aktualisiert am 05.04.2017
  • Menge: 250ml
  • Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.